LASIK= Laser-in-situ-Keratomileusis

Ein Präzisionsinstrument, das Mikrokeratom, präpariert die oberste Schicht der Hornhaut (bis 0,18 mm). Es entsteht eine Hornhautlamelle, die zur Seite geklappt wird. Im darunter liegenden Hornhautgewebe wird mit dem Laser ein vorab exakt berechneter Anteil abgetragen. Die Fehlsichtigkeit ist korrigiert. Vollkommmen schmerzlos! Die Betäubung des Auges wird vor dem Eingriff mittels Augentropfen erreicht!

Nach dem Lasereinsatz wird die Hornhautlamelle zurückgeklappt. Sie schmiegt sich sofort wieder an und verschließt wie ein körpereigener Verband die Oberfläche des Auges vollständig. Verbände oder Pflaster sind nicht nötig.

Bisher wurden weltweit ca. 17 Millionen Behandlungen mit der LASIK Augenlaser-Methode durchgeführt. Somit handelt es sich um einen der am häufigsten medizinischen Routineeingriffe überhaupt.